Metalle

Nachfolgend sind die von uns verwendeten Legierungen aufgeführt. Die Anzahl der am Markt verfügbaren Legierungen liegt bei mehr als 600 !!! Die Zusammensetzung all dieser Legierungen ähnelt sich aber sehr stark. Auf Basis der verwendeten Hauptkomponenten unterteilt man die Legierungen in verschiedene Gruppen.

Edelmetalllegierungen:

Edelmetalllegierungen bestehen vorwiegend aus Gold, Silber, Platin. Um eine bessere Finierbarkeit zu erreichen, was bei Inlays von großer Bedeutung ist, setzt man der Legierung Kupfer hinzu. Nachfolgend zwei Beispiele für häufig verwendete Legierungen:

  • Carrara PdF – Aufbrennlegierung

Gold 75,0 %
Silber 12,5 %
Platin 9,0 %
  • Apollo IST – Inlaylegierung

Gold 76,9 %
Silber 12,8 %
Kupfer 8,5 %
Platin 1,2 %

Palladiumbasislegierung:

Bei Palladiumlegierungen sind die Hauptbestandteile Silber und Palladium. Nachfolgend die Zusammensetzung der von uns am häufigsten verwendeten Legierung.
  • Cera E – Aufbrennlegierung

Silber 51,8 %
Palladium 39,9 %
Gold 0,1 %

Nichtedelmetalllegierung (NEM):

Die von uns verwendete NEM-Legierung besteht hauptsächlich aus den Metallen Kobalt und Chrom. Die Werkstoffeigenschaften dieser Bestandteile verleihen der Legierung eine große Härte, was zu einer etwas schwierigeren Verarbeitung führt. Ungünstig kann sich hier auch die starke Oxidschicht auswirken, welche sich beim Aufbrennen der Keramik bildet. Nachfolgend die Zusammensetzung der NEM-Legierung.

  • Keragen (aufbrennfähige NEM auf Kobaltbasis)

Kobalt 61,00 %
Chrom 27,80 %
Wolfram 8,51 %
Silizium 1,58 %
Eisen 0,01 %
Mangan 0,21 %
Kohlenstoff 0,01 %
Goldfolie – Sunrise:
Diese durch Druckformung hergestellte Metallfolie besteht aus Gold und Platin. Ein Aufschmelzen wie bei Legierungen ist nicht notwendig. Auf Grund der verwendeten Metalle ist die Folie verhältnismäßig weich und bekommt ihre Stabilität durch die Verblendung mit Keramik.